Hupka, Josef (22.02.1875-05.1944; Römisches Recht, und Deutsches bürgerliches Recht und Handelsrecht) (22.02.1875-05.1944) (Person\H)

 

Grunddaten

ThesaurusPerson
BezeichnungHupka, Josef (22.02.1875-05.1944; Römisches Recht, und Deutsches bürgerliches Recht und Handelsrecht)
Beschreibung
Quelle
 

Zusatz-Infos

Geburtsdatum:22.02.1875
Geburtsort:Wien
Todesdatum:05.1944
Todesort:Konzentrationslager Theresienstadt
Fach/Beruf:Römisches Recht, Deutsches bürgerliches Recht und Handelsrecht
Bemerkung:Todesdatum laut ÖBL und Körrer: 23.04.1944; Matura: 1892 k.k. Staatsgymn. in Znaim; Doktor der Rechte: 25.06.1897 Univ. Wien; Habilitiert für Römisches Recht und Bewilligung zur Abhaltung von Vorlesungen über Deutsches bürgerliches Recht 1901 Univ. Wien; 1902 Erweiterung der Venia legendi auf Handelsrecht; 1938 zwangspensioniert (rass.), 1939 Ruhegenuß aberkannt, emigriert in die Niederlande, von dort in das KZ Theresienstadt deportiert;
Literatur:Mühlberger, Vertriebene Intelligenz, 2. Auflage 1993, S. 12; ÖBL 3, S. 13 (A 85); Körrer: Die zwischen 1938 und 1945 verstorbenen Mitglieder des Lehrkörpers an der Universität Wien, S. XXVII, 108f. (K 30); Pakes, Beiträge zur Geschichte des Lehrkörpers der Juridischen Fakultät der Universität Wien zwischen 1918 und 1938, 105f. (K 46); Vetricek, Die Lehrer der Rechts- und Staatswissenschaftlichen Fakultät der Universität Wien, die 1938 entlassen wurden, S. 69f. (K 67); Klaus Taschwer, Der verlängerte Leidensweg des Josef Hupka (online auf www.academia.edu, 2014)
Web-Hyperlink:https://www.academia.edu/6456639/Der_verlangerte_Leidensweg_des_Josef_Hupka._Unter_den_vielen_NS-Opfern_der_Universitat_Wien_war_er_der_einzige_Ordinarius_der_in_einem_KZ_umkam._Eine_spate_erste_Wurdigung_eines_grossen_Rechtswissenschafters_und_Kampfers_gegen_den_Antisemitismus._2014_